Ein m?glicher Re-Start der Fu?ball-Bundesliga rückt seit heute ein Stück n?her. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Ministerpr?sidenten Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen) sowie Markus S?der (Bayern) haben sich in einer Gespr?chsrunde mit der BILD-Zeitung für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem 9. Mai ausgesprochen. Voraussetzung für die Austragung von Bundesligaspielen ohne Zuschauer ist die Zustimmung der Gesundheits?mter sowie des Robert-Koch-Instituts.

?Es handelt sich um einen Vertrauensvorschuss der Politik, wenn ab dem 9. Mai wieder gespielt werden darf. H?tte die Liga nicht so ein durchdachtes Konzept vorgelegt, h?tte die Politik wom?glich anders entschieden. Wir sind jetzt in der Bringschuld“, erkl?rte Hans-Joachim Watzke am Abend. Borussia Dortmunds Vorsitzender der Gesch?ftsführung war dem ?BILD-Talk“ mit dem Gesundheitsminister sowie den beiden Ministerpr?sidenten ebenso wie DFL-Chef Christian Seifert und Bayern Münchens Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz Rummenigge zugeschaltet.

Laschet sprach von einem ?durchdachten Konzept“, das die DFL vorgelegt habe. Es lie?e ?erkennen, dass es Schutzvorkehrungen gibt. Ich k?nnte mir vorstellen, dass wir zum Zustand der Geisterspiele zurückkehren k?nnen.“

Dass für die notwendigen medizinischen Tests genügend Kapazit?ten zur Verfügung stünden, hatte die Zeitung Die Welt bereits in der vergangenen Woche nach Rückfrage beim Berufsverband ?Akkreditierte Labore in der Medizin“ in Deutschland (ALM e.V.) recherchiert und berichtet: ?Die Kapazit?t der zuletzt 107 Labore, die sich an der ALM-Datenerhebung beteiligt haben, wurde auf 110.000 Tests t?glich gesteigert. Macht insgesamt 550.000 Tests pro Woche. Durchgeführt wurden in der Karwoche aber nur 294.000 Tests.“

Daher betonte Hans-Joachim Watzke heute noch einmal: ?Der Fu?ball nimmt keine Sonderrolle ein. Bei den Autobauern rollen die B?nder, auf Baustellen wird gearbeitet, Friseure ?ffnen bald, andere Gesch?fte ebenfalls. Wir gehen in der Bundesliga unserer Arbeit nach, das ist ja kein Hobby, sondern Beruf.“

Gleichwohl sprach die Politik von einer ?Gratwanderung“, so S?der: ?Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht überdrehen oder leichtfertig sind. Spiele mit Zuschauerbeteiligung sind v?llig undenkbar.“ Klar sei aber auch: ?Ein Wochenende mit Fu?ball ist deutlich ertr?glicher als ein Wochenende ohne Fu?ball.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erkl?rte: ?Mit dem Gesamtkonzept sind Geisterspiele sicher wieder m?glich. Entscheidend ist, dass so das Infektionsrisiko minimiert wird. Das w?re für Millionen Fu?ballfans ab dem 9. Mai dann wieder ein Stück Normalit?t, wenn auch im leeren Stadion.“

Neun Spieltage sind noch zu absolvieren. Am 9. Mai stünde planm??ig die 33. Runde auf dem Programm, die Borussia Dortmund ein Ausw?rtsspiel bei Rasenballsport Leipzig beschert h?tte. ?Ich wünsche mir, dass wir auf dieser Strecke nicht einen einzigen Traditionsverein in der Bundesliga verlieren. Darum k?mpfen wir“, betonte Watzke und fügte hinzu: ?Ich hoffe, dass im Mai viele Fans ein bisschen Freude empfinden k?nnen, wenn ihre Vereine wieder spielen.“
Boris Rupert